Tägliche Meditationen

Tägliche Meditationen

Sonntag 30. September 2012 bis Samstag 6. Oktober 2012

Sechsundzwanzigste Woche im Jahreskreis

P. David Daly LC, P. Edward McIlmail LC

Das Reich Gottes gemeinsam errichtenSonntag
Der GrößteMontag
Himmlische HelferDienstag
Teurer ChristusMittwoch
Die RekordernteDonnerstag
Zeit der AbrechnungFreitag
Besser als ErfolgSamstag


Das Reich Gottes gemeinsam errichten

30. September 2012

Sechsundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis
Erntedank

P. David Daly LC

Mk 9,38-43,45,47-48
Da sagte Johannes zu Jesus: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb; und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus erwiderte: Hindert ihn nicht! Keiner, der in meinem Namen Wunder tut, kann so leicht schlecht von mir reden. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört - amen, ich sage euch: er wird nicht um seinen Lohn kommen.

Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde. Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer. Und wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, dann hau ihn ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden. Und wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.

Einführendes Gebet:  Herr, in dir finde ich alle Freude und alles Glück. Wie kann ich dich nur so verletzen, indem ich vergänglichem Erfolg und leblosen Trophäen nachjage? Ich glaube an dich, weil du die Wahrheit selbst bist. Ich hoffe auf dich, weil du treu zu deinen Versprechen stehst. Ich liebe dich, weil du mich zuerst geliebt hast. Ich bin ein Sünder; und doch hast du mich so sehr gesegnet. In tiefer Demut danke ich dir.

Bitte: Herr, schenke mir die Bereitschaft, mit jedem zusammenzuarbeiten, um dein Reich zu verbreiten.

1.  Einheit in Christus. Der heilige Johannes beschwerte sich, dass andere in Christi Namen Dämonen austrieben, aber seine brennende Liebe zum Herrn bedurfte der Läuterung und des Ausgleichs. Jesus lud Johannes ein, mit anderen zusammenzuarbeiten und sich aus seinen territorialen Bindungen zu lösen. Wie oft ist das auch bei uns nötig? Sei es in unserer Pfarrgemeinde, in unserer Bewegung oder in unserer Gebetsgruppe: auch wir müssen uns öffnen und mit jedem arbeiten, der an Christus glaubt. Wir müssen nach Gemeinsamkeiten mit jedem suchen, der im Namen Christi auftritt. Wie Papst Benedikt XVI. die kirchlichen Bewegungen und neuen Gemeinschaften, die am Pfingstfest in Rom versammelt waren, an ein Wort seines Vorgängers erinnerte: „Die ganze Kirche ist – wie Papst Johannes Paul II. gern sagte – eine einzige große, vom Heiligen Geist beseelte Bewegung, ein Fluss, der durch die Geschichte strömt, um sie mit der Gnade Gottes zu durchdringen und sie fruchtbar zu machen an Leben, Güte, Schönheit, Gerechtigkeit und Frieden.“

2. Alle Menschen guten Willens. Viele der päpstlichen Enzykliken sind an „Alle Menschen guten Willens“ gerichtet, womit jede Person gemeint ist, die in der Wahrheit lebt oder aufgeschlossen ist, in ihr zu leben. Jesus setzt seinen Maßstab für universales apostolisches Engagement. Nächstenliebe ist das Merkmal für einen Menschen guten Willens. Daher die Worte Christi: „Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört - amen, ich sage euch: er wird nicht um seinen Lohn kommen“ (Mt 10,42). Wir sollen gegenüber allen Männern und Frauen guten Willens aufgeschlossen sein. Wenn Menschen guten Willens Zeugen unserer Nächstenliebe sind, fühlen auch sie sich zur Kirche und zu Christus hingezogen. Unbegrenzte Nächstenliebe ist ein sicherer Weg, das Interesse der Menschen zu wecken, Christus und seine Liebe kennen zu lernen.

3. Die Bekehrung der Sünder. Nach Gottes Plan ist niemand von der Erlösung ausgeschlossen, selbst diejenigen nicht, die in der Sünde leben. Das Mitleid Jesu warnt uns vor dem Übel der Sünde und der Existenz der Hölle. Sein Erbarmen und seine Liebe zu allen Menschen warnen all jene, die ihm nachfolgen wollen, dass die Sünde aus unserem Leben verbannt werden muss. „Wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus.“ Auch wir müssen Jesus in der umfassenden Liebe folgen und um alle Menschen besorgt sein. Wenn Menschen sündigen, schaden sie sich selbst mehr als anderen. Wir müssen uns bemühen, im Mitleid und der echten Sorge um das Heil der Seelen zu wachsen, und wir sollen andere nicht deshalb kritisieren, weil uns ihr Handeln irritiert.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, du hast mich vor der Sünde gerettet. Du hast mich aus der Finsternis in dein wunderbares Licht gerufen. Hilf mir, dem Beispiel deiner umfassenden Nächstenliebe zu folgen. Ich möchte andere so lieben, wie du mich geliebt hast!

Vorsatz:  Heute verpflichte ich mich zu einer liebenswürdigen Geste einem Menschen gegenüber, der nicht zu meinem Bekanntenkreis gehört.


Der Größte

1. Oktober 2012

Montag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Theresia vom Kinde Jesu, Ordensfrau und Kirchenlehrerin

P. Eward McIlmail LC

Lk 9,46-50
Unter den Jüngern kam die Frage auf, wer von ihnen der Größte sei. Jesus wusste, was in ihrem Herzen vorging. Deshalb nahm er ein Kind, stellte es neben sich und sagte zu ihnen: Wer dieses Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Denn wer unter euch allen der Kleinste ist, der ist groß. Da sagte Johannes: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb, und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er nicht mit uns zusammen dir nachfolgt. Jesus antwortete ihm: Hindert ihn nicht! Denn wer nicht gegen euch ist, der ist für euch.

Einführendes Gebet:  In dir, Herr, finde ich Freude und Glück. Wie könnte ich dich beleidigen, indem ich vergänglichem Erfolg und leblosen Trophäen nachjage? Ich hoffe auf dich, denn du bist deinen Versprechen treu. Ich liebe dich, weil du mich zuerst geliebt hast. Ich bin ein Sünder und dennoch hast du mir so viele Gnaden geschenkt. Ich danke dir in Demut.

Bitte: Heiliger Geist, lehre mich, mich als den Geringsten aller zu sehen, dazu berufen, allen zu dienen.

1.  Das „Ich-zuerst-Syndrom“. Zuhören war nicht die Stärke der Jünger. Wie konnte das sein? Wenn sie dem Herrn aufmerksam zugehört hätten, dann hätten sie wissen müssen, dass es sich bei der Frohen Botschaft nicht um Streben nach Ansehen und Anerkennung handelte, sondern um Demut und Dienen. Wir können uns nur darüber wundern, warum Jesu Worte nicht in die Herzen der Jünger eindrang. Aber sind wir viel besser? Wir hören oder lesen Jahr für Jahr dieselben Stellen im Evangelium und begehen dennoch immer wieder Sünden des Stolzes. Vielleicht meinen wir, dass wir besser, schlauer oder heiliger als alle anderen sind. Aber wie sieht Christus uns?

2. Der Verderber. Jesus erklärt, worin Größe besteht: die Schwächsten und Hilflosesten in seinem Namen anzunehmen. Das erfordert ein demütiges Herz. Gott gibt uns gewisse Fähigkeiten, von denen er erwartet, dass wir sie für gute Ziele einsetzen. Die Geschichte der Menschheit wimmelt von Erzählungen von Leuten, die einander bei jeder Gelegenheit ausnutzen. Es gibt genug Beispiele: ethnische Gruppen, die Minderheiten ausnutzen, Arbeitgeber, die arme Einwanderer ausbeuten, der Straßenrowdy, der andere im Verkehr behindert. „Macht macht korrupt“ sagt ein altes Sprichwort. Das ist tatsächlich so. Wie behandle ich Leute, die von mir abhängig sind? Bin ich wie ein Diktator? Möchte ich ihnen immer zeigen, wer der Chef ist? Oder habe ich mir die Haltung des Dienens zu eigen gemacht?

3. Äußerste Eifersucht.  Johannes erzählt, dass er und die anderen Jünger versuchten, jemanden aufzuhalten, der Gutes im Namen Jesu vollbrachte. Das Vergehen dieser Person bestand darin, dass er nicht „mit uns zusammen“ Jesus nachfolgte. Christen brachten über die Jahrhunderte mehr als nur ein paar wenige gute Taten zu Fall, weil sie dachten, von Gott erwählt zu sein, die Kirche zu überwachen. Der Heilige Geist bringt allerlei Arten von neuen Werken hervor, die gut überprüft, aber nicht systematisch abgelehnt werden müssen, einfach nur, weil sie neu sind. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“, sagt Jesus (vgl. Mt 7,16). Die Lektion, die unser Herr geben möchte, ist die folgende: nicht vorschnell über die Beweggründe anderer zu urteilen. Lassen wir ihnen zunächst die Freiheit zu handeln und warten wir ab, um zu sehen, welchen Ertrag ihre Arbeit bringt. Gibt es jemanden, den ich davon abhalte, Gutes zu tun?

Gespräch mit Christus: Herr, gib mir die Gnade, Menschen und ihre Taten mit deinen Augen zu sehen. Lass meine Maßstäbe mit deinen übereinstimmen. Lass mich lernen, mehr auf das Herz als auf das Äußere einer Person zu sehen. Insbesondere gib mir die Weisheit, niemals denen im Weg zu stehen, die Gutes für deine Kirche tun.

Vorsatz:  Ich will eine Tat der Nächstenliebe für die Lebensbewegung oder für eine Kindergruppe tun.


Himmlische Helfer

2. Oktober 2012

Dienstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Heilige Schutzengel

P. Edward McIlmail LC

Mt 18,1-5,10
In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte? Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf. Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters.

Einführendes Gebet:  Vater im Himmel, ich danke dir, dass du mir einen neuen Tag schenkst, um in der Liebe zu dir zu wachsen, einen neuen Tag, um in meinem geistlichen Leben voranzukommen, einen neuen Tag, um für die Seelen, die mir am nächsten stehen, zu beten. Vertreibe alle Ablenkungen und lass meine Gedanken immer nur bei dir sein. Ich möchte während dieser kurzen Zeit des Gebetes nur dir gefallen.

Bitte: Herr, gewähre mir die Gnade einer kindlichen Einfachheit.

1.  Die Dinge anders herum sehen. Die Jünger sind neugierig auf das Himmelreich und ihre Neugierde hat einen Anflug von Eigeninteresse. Sie wollen wissen, wie man im Himmelreich vorankommt. Ihrer eigentlichen Frage liegt ein Missverständnis von Christus zugrunde. Das Reich Gottes wird unter anderem in der Kirche auf Erden abgebildet. Die Kirche, die alles umfasst, ist eine Art Familie, die die ganze Menschheit aufnimmt. Wenn immer wir fragen: „Wer ist der Größte in unserer Familie?“, können wir sicher sein, dass es die falsche Art von Frage ist. Die passendere Frage lautet: „Wie kann ich ein besseres Mitglied der Familie sein? Wie kann ich ein besserer Ehemann sein, eine bessere Ehefrau, ein besserer Sohn, eine bessere Tochter, ein besserer Bruder oder eine bessere Schwester?“ Das ist die Art von Fragen, die Christus möchte, dass wir sie uns stellen.

2. Kinderspiel. Wir dürfen nicht denken, dass Christus naiv in den Kindern nur kleine Engel sah, die niemals etwas falsch machen. Warum also zeigt uns Jesus die Kinder als Vorbilder für uns? Zum Teil ist es ihre Einfachheit, ihre Zutraulichkeit. Womöglich verstehen sie nicht, warum ihnen Vater oder Mutter etwas sagt, aber sie werden es wahrscheinlich annehmen, weil sie erkennen, dass es von jemandem kommt, der sie liebt. Das geistliche Leben erfordert diese gleiche Art Vertrauen. Wir verstehen vielleicht nicht vollkommen, warum Gott uns bittet, etwas zu tun, aber wenn es ein Grundvertrauen und eine Offenheit ihm gegenüber gibt, ist es einfacher, seinen Geboten zu folgen. Viele vergeuden leider die produktivsten Jahre ihres Lebens, weil sie an Gott und seiner Kirche zweifeln. Sie erschweren die Dinge, nur um nach Jahren herauszufinden, was unser Herr eigentlich versuchte, ihnen zu sagen. Auch dann können ihre Fehler noch vergeben werden, sie können aber nicht ungeschehen gemacht werden. Eine zerbrochene Vase kann geklebt werden, sie wird aber niemals mehr dieselbe sein. Sage ich nein zu Gott aus einem Mangel an Vertrauen?

3. Hilfe der Engel. Gebete zu den Schutzengeln waren früher bei den Katholiken weit verbreitet. Es ist recht, dass wir zu ihnen beten, weil jeder von uns einen hat. „Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen“ schreibt der heilige Basilius (siehe Katechismus der Katholischen Kirche, 336). Unser Engel reflektiert die liebende Vorsehung Gottes für unser Wohlergehen und unseren Schutz. Die Welt ist voller Gefahren für unsere Seelen und wartet darauf, dass wir den falschen Schritt tun. Unser Engel hilft uns, dass wir es schaffen, durch dieses Tal der Tränen zu gelangen. Denke ich jemals daran, zu meinem Schutzengel zu beten?

Gespräch mit Christus: Herr, die Einfachheit der Kinder zeigt mir, wie wichtig kindliches Vertrauen zu dir ist. Ich glaube an dich und vertraue dir, Herr. Hilf mir, dieses Vertrauen in Gleichmut und Einfachheit umzusetzen. Lass mich das Kreuz meines Alltags mit Gelassenheit annehmen und dahinter deinen liebenden Plan erkennen.

Vorsatz:  Ich will „Ja“ sagen zum nächsten schwierigen Gefallen, um den mich jemand bittet, solange er mit deinem Gesetz der Liebe übereinstimmt


Teurer Christus

3. Oktober 2012

Mittwoch der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Ewald, Märtyrer

P. Edward McIlmail LC

Lk 9,57-62
Als Jesus und seine Jünger auf ihrem Weg weiter zogen, redete ein Mann Jesus an und sagte: Ich will dir folgen, wohin du auch gehst. Jesus antwortete ihm: Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. Zu einem anderen sagte er: Folge mir nach! Der erwiderte: Lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben. Jesus sagte zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich Gottes! Wieder ein anderer sagte: Ich will dir nachfolgen, Herr. Zuvor aber lass mich von meiner Familie Abschied nehmen. Jesus erwiderte ihm: Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes.

Einführendes Gebet:  Herr, in dir finde ich alle Freude und alles Glück. Wie kann ich dich nur so verletzen, indem ich vergänglichem Erfolg und leblosen Trophäen nachjage? Ich glaube an dich, weil du die Wahrheit selbst bist. Ich hoffe auf dich, weil du treu zu deinen Versprechen stehst. Ich liebe dich, weil du mich zuerst geliebt hast. Ich bin ein Sünder; und doch hast du mich so sehr gesegnet. In tiefer Demut danke ich dir.

Bitte: Herr, hilf mir, bereitwillig das anzunehmen, was es an Mühen und Einsatz fordert, dir in Treue nachzufolgen.

1.  Verborgene Ausgaben. Ein Möchtegern-Jünger Jesu verkündet prahlerisch, dass er unserem Herrn überall hin folgen wird, ganz gleich welche Opfer es koste. Jesu Antwort gibt uns zu denken, ob dieser Gefährte verstanden hat, auf was er sich einlassen würde. Christus nachzufolgen ist anspruchsvoll – und nicht immer glanzvoll. Wir mögen davon träumen, große Dinge für Christus zu tun, aber dann finden wir die tagtäglichen Anstrengungen unangenehm („der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann“). Glanzlose Herausforderungen nehmen viele Formen an. Eine frisch verheiratete Ehefrau mag zu ihrem Leidwesen feststellen, dass ihr Ehemann nicht mit Geld umgehen kann. Oder Eltern müssen erfahren, dass ein Kind eine Lernschwäche hat, die dessen Möglichkeit, ein guter Schüler zu werden, begrenzen wird. Oder ein Ehemann nimmt eine besser bezahlte Stellung an, um für seine Familie besser zu sorgen, und merkt dann, dass sein neuer Chef ein Tyrann ist. Oder ein Jugendlicher leidet darunter, in der Schule wegen schlichter Kleidung ausgelacht zu werden. Jede dieser Prüfungen kann der Preis dafür sein, Christus zu folgen. Welchen Preis bin ich bereit zu zahlen?

2. Familiäre Bindungen. Christus versucht, einen anderen Möchtegern-Nachfolger davon abzubringen, „seinen Vater zu begraben“. Dieser Mann war möglicherweise gerade dabei, den Besitz des Vaters abzuklären und verwickelte sich dadurch zu sehr in die Familienfinanzen. Unser Herr wollte, dass er sich von all dem unverzüglich trennt und in die Arbeit für das Himmelreich einsteigt. Zu häufig lenken uns Geldangelegenheiten von dem ab, was Christus von uns möchte. Kein Wunder, dass der heilige Paulus uns warnt: „Die Wurzel aller Übel ist die Habsucht“ (1 Tim 6,10). Hält Geld mich in meiner Freundschaft mit Christus zurück? Mache ich mehr Überstunden als nötig, nur um des Geldes willen?

3. Langer Abschied. Nun war der Augenblick der Entscheidung gekommen. Aber anstatt sich auf die Seite Jesu zu stellen, spürte der Möchtegern-Jünger die Kraft der familiären Bande. Als Nachfolger Christi müssen wir bereit sein, eine grundsätzliche Wahl für Christus zu treffen – eine Wahl, die notfalls andere Wege ausschließt. Klingt das zu hart? Es sollte vertraut klingen. Denken wir an die junge Frau, die einen Heiratsantrag annimmt. Sie tut es in der Annahme, dass ihr Geliebter schon lange andere romantische Beziehungen abgebrochen hat. Oder nehmen wir einen Schüler, der sich entscheidet, der Fußballmannschaft der Schule beizutreten. Er schließt dann aus, stundenlang Basketball zu trainieren. Und außerdem, wenn wir Christus nachfolgen wollen, warum vergeuden wir unsere Zeit für Aktivitäten, die nichts mit unserem Glauben oder der Kirche zu tun haben? Muss ich in meinem Leben nicht mal wieder aufräumen?

Gespräch mit Christus: Herr, hilf mir, meine Kräfte besser für dich einzusetzen und für das, was du von mir verlangst. Lass mich nicht abgelenkt sein durch Geschäftigkeit, materiellen Besitz oder auch durch Beziehungen, die meinem geistlichen Leben nicht hilfreich sind.

Vorsatz:  Herr Jesus, ich will in meinem Leben aufräumen, und alles hinter mir lassen, was nicht mit meinem Christ-Sein vereinbar ist. Das kann der Besuch einer bestimmten Internetseite, ein Abonnement einer Zeitschrift oder eine Beziehung sein.


Die Rekordernte

4. Oktober 2012

Donnerstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Franziskus von Assisi

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,1-12
Danach suchte Jesus zweiundsiebzig andere Jünger aus und sandte sie zu zweit voraus in alle Städte und Ortschaften, in die er selbst gehen wollte. Er sagte zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. Geht! Ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vorratstasche und keine Schuhe! Grüßt niemand unterwegs! Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als erstes: Friede diesem Haus! Und wenn dort ein Mann des Friedens wohnt, wird der Friede, den ihr ihm wünscht, auf ihm ruhen; andernfalls wird er zu euch zurückkehren. Bleibt in diesem Haus, esst und trinkt, was man euch anbietet; denn wer arbeitet, hat ein Recht auf seinen Lohn. Zieht nicht von einem Haus in ein anderes! Wenn ihr in eine Stadt kommt und man euch aufnimmt, so esst, was man euch vorsetzt. Heilt die Kranken, die dort sind, und sagt den Leuten: Das Reich Gottes ist euch nahe. Wenn ihr aber in eine Stadt kommt, in der man euch nicht aufnimmt, dann stellt euch auf die Straße und ruft: Selbst den Staub eurer Stadt, der an unseren Füßen klebt, lassen wir euch zurück; doch das sollt ihr wissen: Das Reich Gottes ist nahe. Ich sage euch: Sodom wird es an jenem Tag nicht so schlimm ergehen wie dieser Stadt.

Einführendes Gebet:  Guter Jesus, ich danke dir, dass ich wieder mit dir sprechen kann und dir zuhören kann. Ich weiß, dass du dich danach sehnst, diese Zeit mit mir zu verbringen. Du wartest stundenlang im Tabernakel und hoffst, dass einer deiner Freunde kommt, um dich zu besuchen. Du hast uns immer etwas zu sagen, wenn wir uns endlich an dich wenden, darum hilf mir nun, alle Zerstreuungen zu lassen und dir meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken.

Bitte: Gewähre mir die Gnade, Herr, deine Unterweisungen im Geist tiefer Schlichtheit anzunehmen.

1.  Die Ernte. Der Heilige Geist wirkt beständig in den Seelen, um sie anzurühren und zu bewirken, dass sie sich von neuem Gott zuwenden. Er berührt sie, wenn sie die heilige Schrift lesen oder einer Predigt zuhören. Er spricht zu ihnen in den kleinen Begebenheiten des Alltags. Es gibt aber noch etwas anderes, das er benutzt, um die Seelen zu erreichen: er benutzt uns dazu. Er benutzt unser Beispiel, unsere Worte, unsere Verbundenheit mit anderen. Darum spricht der Herr von der großen Ernte, die darauf wartet, geerntet zu werden. Ernten ist mit viel Arbeit und viel Zeit verbunden. Getreide, das nicht rechtzeitig geerntet wird, verfault auf den Feldern. Bei welcher Ernte von Seelen will der Herr mich dabei haben? Vielleicht braucht ein verlobtes Paar Hilfe im Glauben. Vielleicht soll ich einem kranken Verwandten bei der Vorbereitung auf den Tod beistehen. Es könnte auch ein Jugendlicher in Schwierigkeiten sein, der meinen Rat braucht, um den rechten Weg wieder zu finden. Sie alle brauchen jetzt meine Hilfe. Bin ich bereit, ihnen zu helfen?

2. Vollzeitarbeiter. Neben der Arbeit, zu der wir alle durch unsere Taufe aufgerufen sind, braucht es auch Menschen, die ihr ganzes Leben der Evangelisierung widmen. Wir brauchen besonders Priester, die die Eucharistie feiern und uns die Vergebung der Sünden in der Beichte gewähren. Der Heilige Geist weckt neue Berufungen, und oft ist er auf unsere Mithilfe angewiesen, um sein Werk voranzubringen. Mache ich mit bei dieser entscheidenden Aufgabe für die Kirche? Fördere ich jene, die berufen sind? Spreche ich gut von Priestern und Ordensleuten? Bin ich bereit, einen Sohn oder eine Tochter, einen Bruder oder eine Schwester loszulassen, wenn sie einer Berufung folgen wollen? Ist mir bewusst, dass die Berufung, die ich heute fördere, später einmal dabei helfen kann, die Seele meiner Kinder oder Enkelkinder zu retten?

3. Die Einzelheiten sind wichtig. Die genauen Anweisungen von Jesus zeigen, dass er auf die Einzelheiten wert legt. Unser Herr überlässt nichts dem Zufall. Er hat ein System, wie er evangelisieren will, und es ist äußerst wichtig, dass die Jünger seine Anordnungen genauestens befolgen. Hier wird deutlich, dass das Werk der Evangelisation und des Aufbaus seines Reiches Jesu Werk sind und darum ist er es, der die Regeln aufstellt. Dieses Prinzip gilt für alle Lebensbereiche. So gibt es Regeln, die das Verhalten vor und in der Ehe bestimmen. Es gibt Richtlinien, nach denen die Gesetzgeber handeln sollten, und nach denen Geschäftsleute ihre Angestellten und Kunden behandeln sollten. Glaube ich etwa, dass ich davon ausgenommen bin? Lebe ich den Glauben, wie es mir gefällt, oder so, wie Christus es von mir erwartet?

Gespräch mit Christus: Herr, hilf mir, dass ich immer deinen Willen erfülle und mich nicht von meinen Launen leiten lasse. Hilf mir zu erkennen, dass die Zusammenarbeit mit anderen zum christlichen Leben dazugehört und mir dabei hilft, in der Geduld und Demut zu wachsen.

Vorsatz:  Ich will heute um Berufungen beten und für sie ein Opfer bringen oder zumindest mit einer Person in der Unterhaltung oder per E-mail über den Wert von Berufungen sprechen.


Zeit der Abrechnung

5. Oktober 2012

Freitag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Meinolf von Paderborn
Hl. Maria Faustina Kovalska

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,13-16
Jesus sagte zu ihnen: Weh dir, Chorazin! Weh dir, Betsaida! Wenn einst in Tyrus und Sidon die Wunder geschehen wären, die bei euch geschehen sind - man hätte dort in Sack und Asche Buße getan. Tyrus und Sidon wird es beim Gericht nicht so schlimm ergehen wie euch. Und du, Kafarnaum, meinst du etwa, du wirst bis zum Himmel erhoben? Nein, in die Unterwelt wirst du hinabgeworfen. Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du jetzt bei mir bist. Ich vertraue auf deine Freundlichkeit und Liebe. Du kennst meine Schwachheiten, denn bei deinem Leiden am Karfreitag, das du für mich auf dich genommen hast, hast du sie alle gesehen. Lass mich nun so nahe bei dir stehen, wie deine Mutter am Fuß des Kreuzes stand. Nimm dies als Ausdruck meiner Liebe zu dir an.

Bitte: Herr, hilf mir, die Gnaden, die du mir schenkst, niemals für selbstverständlich zu halten. Hilf mir, sie zu schätzen und so gut wie ich kann für deine Ehre zu nutzen.

1.  Nur wenige sind auserwählt. Heute sehen wir im Evangelium eine andere Seite von Jesus. Oft sehen wir ihn, wie er Wunder wirkt, Kranke heilt, Tote auferweckt. Aber jetzt sehen wir die Rückseite dieser Wunder: Christus verlangt von den Menschen, die Zeugen seiner Wunder waren, eine Antwort. Es genügt nicht, über die wunderbaren Taten unseres Herrn zu staunen. Diese Taten beweisen unter anderem den göttlichen Ursprung und die Wahrheit seiner Botschaft. Teil dieser Botschaft ist der Ruf zu Reue und Umkehr. Wenn wir nun unsere Zeit nehmen und an die vielen Millionen denken, die Papst Johannes Paul II. erlebten, so müssen wir uns fragen, wie viele dieser Menschen ihr Leben nach dieser Begegnung tatsächlich änderten. Wie antworte ich auf die Gnade Gottes, die ich in meinem Leben erfahren darf? Halte ich Gottes Gnaden für selbstverständlich?

2. Die weniger Gesegneten Gott scheint in seinem geheimnisvollen Ratschluss manche Seelen mit mehr Gaben auszustatten als andere. Hier nun sagt Jesus, dass die heidnischen Städte Tyrus und Sidon besser auf seine Wunder reagiert hätten als Chorazin und Kapharnaum es taten. Wir könnten nun die Frage stellen: Warum vollbrachte Jesus nicht mehr Wunder in jenen heidnischen Städten? Es steht uns aber nicht zu, die Weisheit Gottes in Frage zu stellen. Es genügt zu sagen, dass Christus einigen mehr gibt als anderen, und dass er dafür auch dementsprechend viel zurückverlangt. Es genügt nicht, den Glauben makellos zu bewahren und ihn in das Regal zu stellen, schön anzusehen aber verborgen vor der Welt. Nein. Das Geschenk des Glaubens soll uns befähigen, nach Heiligkeit zu streben, uns immer wieder von neuem zu bekehren und eifrig am Aufbau der Kirche mitzuarbeiten. Übt der Glaube diesen Einfluss auf mein Leben aus?

3. Der Dominoeffekt. Christi Autorität schließt seine Fähigkeit zu delegieren mit ein. Der Kirche gibt er die Macht zu binden und zu lösen. „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, und wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert“ (Joh 20,23). Und im Katechismus steht: „Dieser Unfehlbarkeit ... erfreut sich der Römische Bischof, das Haupt des Kollegiums der Bischöfe, kraft seines Amtes, wenn er als oberster Hirt und Lehrer aller Christgläubigen, der seine Brüder im Glauben stärkt, eine Lehre über den Glauben oder die Sitten in einem endgültigen Akt verkündet“ (Katechismus der Katholischen Kirche 891). Wenn wir das, was der Heilige Vater lehrt, befolgen, ehren wir den Einen, der ihm diese Autorität verliehen hat. Und die Autorität unseres Herrn erstreckt sich auch auf andere Gebiete: Die Autorität der Eltern über ihre Kinder, der Regierenden über das Gemeinwohl, usw. Respektiere ich die legitime Autorität in meinem Umfeld?

Gespräch mit Christus: Jesus, hilf mir zu erkennen, dass dein Gehorsam gegenüber Pilatus am Karfreitag Teil deines Gehorsams gegenüber deinem himmlischen Vater im Himmel war. Lass mich verstehen, dass Gehorsam gegenüber der legitimen Autorität ein Mittel ist, in der Demut und Heiligkeit zu wachsen.

Vorsatz:  Ich will eine Bitte einer legitimen Autorität (z.B. eines Vorgesetzten, eines Elternteiles) mit Freude erfüllen.


Besser als Erfolg

6. Oktober 2012

Samstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Bruno der Kartäuser

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,17-24
Die Zweiundsiebzig kehrten zurück und berichteten voll Freude: Herr, sogar die Dämonen gehorchen uns, wenn wir deinen Namen aussprechen. Da sagte er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Seht, ich habe euch die Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zu überwinden. Nichts wird euch schaden können. Doch freut euch nicht darüber, dass euch die Geister gehorchen, sondern freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind.

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiß, wer der Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.

Jesus wandte sich an die Jünger und sagte zu ihnen allein: Selig sind die, deren Augen sehen, was ihr seht. Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

Einführendes Gebet:  Jesus, im Gebet wende ich mich an dich und ich weiß, dass diese Zeit die wichtigste des Tages ist. Diese Zeit, die ich mit dir verbringe, rückt den restlichen Tag ins rechte Licht und hilft mir zu erkennen, dass ich vollkommen von dir abhängig bin. Mit kindlicher Einfalt vertraue ich auf deine liebende Vorsehung. Wenn ich auch unwürdig bin, in deiner Gegenwart zu sein, so möchte ich mich doch in diesem Gebet intensiv bemühen, allein dir zu gefallen.

Bitte: Heiliger Geist, lass mich erkennen, dass das Wichtigste im Leben das Erreichen des Himmels ist und hilf mir, dementsprechend zu handeln.

1.  Wichtigtuerei. Die Jünger staunen über die Macht des Namens Jesu, selbst über Dämonen. So groß ist Jesu Macht in der Welt. „Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen” (Apg 4,12). Christus ist der Messias, der gekommen ist, um uns zu erlösen. So hat jede authentische Verehrung, sei das nun die Verehrung Marias oder sonst eines Lieblingsheiligen, nur dann ihren Sinn, wenn sie uns zu Christus führt. So lehrt uns das Zweite Vatikanische Konzil: „Christus macht dem Menschen den Menschen selbst voll kund und erschließt ihm seine höchste Berufung” (Gaudium et Spes, 22). Stelle ich in meinem Leben jemanden über Christus?

2. Der Fixpunkt. Jesus scheint die Siege über Satan gelassen hinzunehmen. Es scheint ihm wichtiger zu sein, dass die Namen seiner Jünger im Himmel verzeichnet sind. Und in der Tat bedeutet das Christentum mehr als den Sieg über den Teufel. Unser Glaube ist besonders positiv und will uns vor allem dabei helfen, in der Liebe zu Gott zu wachsen und die Tugenden Christi nachzuahmen. Als eine Übung der Liebe ist das Christentum offen und lädt uns immerzu ein, mehr für andere und für Christus zu tun. Liebe kennt keine Grenzen, darum dürfen wir niemals meinen, dass wir schon „angekommen“ sind. Ist mir klar, dass ich dazu berufen bin, Christus zu lieben und ihn nachzuahmen bis an mein Lebensende?

3. Ein vorbildlicher Sohn. Es ist vor allem die Liebe, besonders die Liebe zu seinem himmlischen Vater, die Christus antreibt. Weil er den Willen seines Vaters erfüllen will, nimmt er Drangsale, Müdigkeit, Hunger und Ablehnung auf sich. Wie ein verliebter junger Mann scheint Christus unendlich viel Kraft für den geliebten Vater zu haben. Die Liebe ist sozusagen die Quelle seiner Stärke. Und damit lehrt er uns eine tiefe Wahrheit über die menschliche Natur. „Der Mensch kann ohne Liebe nicht leben“, schrieb Johannes Paul II. in seiner ersten Enzyklika. „Er bleibt ein Wesen, das sich selbst unverständlich bleibt, sein Leben bleibt ohne Sinn, wenn ihm nicht die Liebe offenbart wird.“ Wenn wir uns von der Welt ausgebrannt fühlen, sollten wir uns fragen: „Wie sehr liebe ich andere? Opfere ich mich gern für andere auf? Suche ich zuerst das Gute in den anderen?“

Gespräch mit Christus: Herr, mein Glaube ist zuallererst eine Beziehung zu dir. Sie verlangt von mir eine beständige Antwort der Liebe. Hilf mir, großzügig zu antworten, wenn du mich zur Liebe einlädst.

Vorsatz:  Ich will heute meine Dankbarkeit für den Glauben durch eine besondere Tat der Nächstenliebe zeigen.