Tägliche Meditationen

Tägliche Meditationen

Sonntag 12. September 2010 bis Samstag 18. September 2010

Vierundzwanzigste Woche im Jahreskreis

P. David Daly LC, P. Patrick Butler LC, P. Robert Presutti LC

Verloren und wiedergefundenSonntag
Herr, sprich nur ein Wort …Montag
Gott liebt mich so sehrDienstag
Maria zu mir nehmenMittwoch
Die heilende Kraft der LiebeDonnerstag
Liebe ist nicht eitelFreitag
Behandle mich wie DreckSamstag


Verloren und wiedergefunden

12. September 2010

Vierundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis

Lk 15,1-10
Alle Zöllner und Sünder kamen zu Jesus, um ihn zu hören. Die Pharisäer und die Schriftgelehrten empörten sich darüber und sagten: Er gibt sich mit Sündern ab und isst sogar mit ihnen. Da erzählte er ihnen ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren. Oder wenn eine Frau zehn Drachmen hat und eine davon verliert, zündet sie dann nicht eine Lampe an, fegt das ganze Haus und sucht unermüdlich, bis sie das Geldstück findet? Und wenn sie es gefunden hat, ruft sie ihre Freundinnen und Nachbarinnen zusammen und sagt: Freut euch mit mir; ich habe die Drachme wiedergefunden, die ich verloren hatte. Ich sage euch: Ebenso herrscht auch bei den Engeln Gottes Freude über einen einzigen Sünder, der umkehrt.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich glaube, dass du in diese Welt gekommen bist, um uns Sünder zu erlösen. Ich hoffe auf dich und deine Macht, die meine Seele durch deine Gnade von der Sündhaftigkeit zur Heiligkeit verwandeln kann. Herr, ich liebe dich und mein Herz verlangt, dich an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen. Ich will dich lieben von ganzem Herzen, mit allen Gedanken, mit meiner Seele und meiner ganzen Kraft.

Bitte: Herr, befreie mich von meinen sündhaften Gewohnheiten und stärke mich in meinen Tugenden.

1.  „Dieser Mann gibt sich mit Sündern ab und isst sogar mit ihnen.“ Jesus will mit uns Mahl halten. „Alle Zöllner und Sünder kamen zu Jesus, um ihn zu hören.“ Mit anderen Worten, mein Herr und Erlöser schaut nicht auf meine Unwürdigkeit – er will mit mir sprechen. Das zieht mich an. Ich kenne meine Schuld und doch fühle ich mich nicht von ihm verurteilt, und darum komme ich zu ihm, um ihn zu hören. So oft suche ich nur meinen Vorteil; ich nehme gern einen Gefallen von anderen an, ja verlange ihn sogar manchmal und schaue dabei aber nicht, was die anderen oder die Allgemeinheit brauchen. Oft ist da kein großer Unterschied zwischen meinem Lebensstil und dem der Zöllner oder Sünder. Jesus ist bereit, sich zu erniedrigen und sich an meinen Tisch zu setzen; trotz der Kritik und dem Tadel setzt er sich für mich ein. Ich kann Jesus auf seinem Niveau begegnen, weil er sich auf mein Niveau erniedrigt hat, um mich zu erheben.

2. „Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wiedergefunden, das verloren war.“ Für Christus ist jede Seele wertvoll. Jede Seele wurde von ihm erschaffen, nach Gottes Bild und Gleichnis. Sein Erbarmen ist in dieser Zeit überreich, und so gibt es keine Sünde, die von der unendlichen Liebe des Erlösers nicht erreicht werden kann. Christus hat sein Blut vergossen, er hat sein Leben hingegeben, ging durch den Tod hindurch, um jene Seelen zu retten, die in ihren Sünden gestorben sind, und ihnen das Leben neu zu schenken. Wir müssen nur auf die Stimme des Hirten hören, die nach uns ruft und uns dort findet, wo wir sind. Ich muss mich nur finden lassen, mich in seine Arme nehmen lassen, die Dunkelheit und Angst in mir durch die Wärme seines Lichts vertreiben lassen, wenn er mich zur Herde zurückbringen will. „Die Rechtfertigung besteht im Sieg über den durch die Sünde verursachten Tod und in der neuen Teilhabe an der Gnade“ (KKK 654). Jede Sünde, die gebeichtet wird und jede Tugend, die erlangt wird, ist ein Sieg der Gnade Gottes in meiner Seele.

3. „Freut euch mit mir; ich habe die Drachme wiedergefunden die ich verloren hatte.“ In Christus ist Gemeinschaft. Kein Christ steht alleine da. Gottes Gnade in einer Seele strahlt auf andere aus. Das ist die Frucht, die Christus durch die Erlösung gebracht hat: die Seele wird mit seinem mystischen Leib vereinigt. Dadurch entsteht Freude zwischen den Gliedern von Christi Leib und ich soll diese Freude weitergeben. Und so können die anderen den Vater im Himmel preisen, wenn immer das Licht der Gnade Gottes in meinen guten Werken durchscheint (Mt 5), und auch ich soll Gott preisen, wenn immer ich seine Güte in den anderen entdecke. „Jesus selber bezeichnet nach der Auferstehung seine Jünger als seine Brüder: Geht und berichtet es meinen Brüdern. Wir sind seine Brüder nicht durch die Natur, sondern die Annahme an Kindes statt gewinnt uns eine wahre Teilhabe am Leben des einzigen Sohnes, welches bei seiner Auferstehung in seiner ganzen Fülle offenbar wurde.“ (KKK 654)

Gespräch mit Christus: Herr, ich erkenne, dass du mich nicht verurteilst, solange ich auf deine Stimme höre und ihr antworte. Bitte schenke mir weiterhin deine barmherzige Gnade, damit dein Ruf zur Heiligkeit im Leben meiner Seele den Sieg erringen wird. Lass mich dich mit den anderen lobpreisen.

Vorsatz:  Heute will ich ganz bewusst eine Tugend üben, die mit einer meiner sündhaften Gewohnheiten bricht.


Herr, sprich nur ein Wort…

13. September 2010

Montag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Johannes Chrysostomus, Bischof und Kirchenlehrer

P. David Daly LC

Lk 7,1-10
Als Jesus diese Rede vor dem Volk beendet hatte, ging er nach Kafarnaum hinein. Ein Hauptmann hatte einen Diener, der todkrank war und den er sehr schätzte. Als der Hauptmann von Jesus hörte, schickte er einige von den jüdischen Ältesten zu ihm mit der Bitte, zu kommen und seinen Diener zu retten. Sie gingen zu Jesus und baten ihn inständig. Sie sagten: Er verdient es, dass du seine Bitte erfüllst; denn er liebt unser Volk und hat uns die Synagoge gebaut. Da ging Jesus mit ihnen. Als er nicht mehr weit von dem Haus entfernt war, schickte der Hauptmann Freunde und ließ ihm sagen: Herr, bemüh dich nicht! Denn ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst. Deshalb habe ich mich auch nicht für würdig gehalten, selbst zu dir zu kommen. Sprich nur ein Wort, dann muss mein Diener gesund werden. Auch ich muss Befehlen gehorchen und ich habe selber Soldaten unter mir; sage ich nun zu einem: Geh!, so geht er, und zu einem andern: Komm!, so kommt er, und zu meinem Diener: Tu das!, so tut er es. Jesus war erstaunt über ihn, als er das hörte. Und er wandte sich um und sagte zu den Leuten, die ihm folgten: Ich sage euch: Nicht einmal in Israel habe ich einen solchen Glauben gefunden. Und als die Männer, die der Hauptmann geschickt hatte, in das Haus zurückkehrten, stellten sie fest, dass der Diener gesund war.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich glaube, dass du in diese Welt gekommen bist, um uns Sünder zu erlösen. Ich hoffe auf dich und deine Macht, die meine Seele durch deine Gnade von der Sündhaftigkeit zur Heiligkeit verwandeln kann. Herr, ich liebe dich und mein Herz verlangt, dich an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen. Ich will dich lieben von ganzem Herzen, mit allen Gedanken, mit meiner Seele und meiner ganzen Kraft.

Bitte: Herr Jesus, gewähre mir das Geschenk eines tieferen Glaubens.

1.  Der Hauptmann. Häufig erkennen jene Menschen Gott am wenigsten, die er am meisten beschenkt hat. Aus diesem Grund bietet er das Geschenk des Glaubens auch anderen Männern und Frauen an, vor allem jenen, die ein einfaches und demütiges Herz haben. Der Hauptmann veranschaulicht diese Kraft der Gnade Gottes in unserem Leben. Wir sollten uns bemühen, einfach und demütig wie er zu sein und ebenso auf sein kraftvolles Wirken in unserem täglichen Leben zu vertrauen.

2. Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst. Diese Worte offenbaren die Demut des Hauptmanns. Sie sollten ebenso unsere Demut und unseren Glauben an die Gegenwart Christi in der heiligen Eucharistie offenbaren, denn es sind die gleichen Worte, die wir in jeder heiligen Messe beten, bevor wir den Herrn in der heiligen Kommunion empfangen. Wenn wir das Allerheiligste empfangen, empfangen wir in Wahrheit Jesus Christus – seinen Leib, sein Blut, seine Seele und seine Gottheit. Unser Glaube ist der Schlüssel, um unsere Herzen für die heiligmachende Gnade Christi zu öffnen.

3. Nicht einmal in Israel habe ich einen solchen Glauben gefunden. Wollen wir nicht, dass Jesus solche Worte zu uns sagt? Sind sie nicht viel besser als folgende andere Worte Christi: „Wird der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?“ (Lk 18,8). Christus fordert uns auf, eine sprudelnde Quelle des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe zu sein, so dass er, selbst wenn er nirgendwo mehr Glauben findet, durch unseren unsterblichen Gauben getröstet werden kann.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, ich möchte diese Worte des Hauptmanns nachsprechen. Ich glaube an dich und an deine Realpräsenz in der Eucharistie. Wenn mich Glaubenszweifel oder Schwäche im Glauben überkommen, will ich zu dir rufen: „Sprich nur ein Wort und ich werde gesund!“

Vorsatz:  Ich will mir vornehmen, heute diese Worte aus ganzem Herzen in der heiligen Messe beim Empfang der heiligen Eucharistie oder beim geistigen Kommunizieren zu beten.


Gott liebt mich so sehr

14. September 2010

Dienstag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Kreuzerhöhung

P. Patrick Butler LC

Joh 3,13-17
Jesus sagte zu Nikodemus: Niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist: der Menschensohn. Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.

Einführendes Gebet:  Dein Wort im Evangelium enthüllt mir die Schönheit des Mysteriums vom Kreuz. Herr Jesus, lass mich deine Worte mit einem offenen und einem glaubenden Herzen aufnehmen. Deine Liebe zur Menschheit ist immer gegenwärtig in dem, was du sagst. Du erweckst in mir die Hoffnung, dass die Welt durch deine Botschaft der Liebe verändert werden kann. Ich möchte dir ähnlicher sein, ich möchte den Vater, meine Brüder und Schwestern lieben und sogar mein Leben für sie hingeben.

Bitte: Herr, lass mich die Herrlichkeit des Kreuzes begreifen und in meinem Herzen aufnehmen, damit ich es als ein Werkzeug der Liebe erkennen kann.

1.  Die Identität Jesu. Nikodemus kommt zu Jesus, um herauszufinden, wer dieser Wundertäter sei. Jesus sagt ihm, dass er der Menschensohn und der Sohn Gottes sei. Er ist vom Himmel herabgekommen und wird dorthin zurückkehren. Da er sich nun selbst geoffenbart hat, hat er bei Nikodemus und bei mir Aufmerksamkeit erregt. Seine Antwort auf die erste Frage befriedigt uns nicht, da sie mehrere andere Fragen aufgeworfen hat. Wie kann er beanspruchen, der Sohn Gottes zu sein, wenn es doch nur einen Gott gibt? Wenn er wirklich der Sohn Gottes ist, warum ist er dann zur Erde herabgestiegen? Was will er oder was erwartet er von mir?

2. Ein Erlöser, größer als Mose. Mose hatte auf Gottes Anweisung hin Israel aus der Sklaverei in Ägypten geführt. Als die Israeliten in der Wüste rebellierten, wurden sie mit feurigen Giftschlangen bestraft, die sie bissen und mit ihrem Gift töteten. Mose griff ihretwegen ein, machte eine Schlange aus Kupfer und hängte sie an einer Fahnenstange auf; die zu ihr aufblickten, waren gerettet. Jesus rettet die Menschheit aus ihrer Auflehnung, nicht durch ein Symbol, das an einem Stock aufgehängt ist, sondern durch sein eigenes Opfer, als er am Kreuz erhöht wurde. Er rettet mich nicht vor dem irdischen, sondern vor dem ewigen Tod. Er ist wirklich ein Erlöser, der größer ist als Mose.

3. Der Grad der Liebe Gottes. Wie sehr liebt mich der Vater? Könnten wir die Liebe an einem Thermometer messen, würde Gottes unendliche Liebe das Quecksilber über das Ende der Skala hinaus hochschnellen lassen. Seine Liebe ist wirklich grenzenlos. Was könnte er mir vorenthalten, wenn er bereits seinen Sohn gegeben hat, um mich zu retten? Auf die Grenzenlosigkeit der Liebe Gottes sollte ich mit Dankbarkeit, Lob und Erwiderung seiner Liebe antworten.

Gespräch mit Christus: Herr, ich bin tief bewegt, wenn ich erkenne, wie sehr du mich liebst. Du kamst vom Himmel herab als Menschensohn, damit ich dich verstehe, liebe und nachahme. Du liebtest mich aufs Äußerste und brachtest dich selbst am Kreuz dar, um mich vor Sünde und Tod zu retten. Ich möchte dich dafür auch so lieben, dass ich mein Leben für dich hingebe.

Vorsatz:  Ich will das Kreuz als ein Sinnbild der Liebe betrachten und es zu einem Zeichen machen, das mir etwas sagt, wenn ich es sehe. Ich will heute versuchen, mein Kreuz mit Liebe zu tragen.


Maria zu mir nehmen

15. September 2010

Mittwoch der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Gedächtnis der Schmerzen Mariens

P. Patrick Butler LC

Joh 19,25-27
Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

Einführendes Gebet:   Du bist das gute und wahre Leben. Herr. Die Nähe zu dir bringt Frieden und Freude. Du verdienst mein ganzes Vertrauen und meine ganze Liebe. Danke für das Geschenk des Lebens, für meine Familie und für meinen Glauben. Danke auch dafür, dass du uns deine Mutter am Fuß des Kreuzes anvertraut hast.

Bitte: Herr hilf mir, in meiner kindlichen Liebe zu Maria, deiner und meiner Mutter, zu wachsen.

1.  Bei dem Kreuz Jesu stehen. Heute ist das Fest „Gedächtnis der Schmerzen Mariens“. Maria hatte, wie ich, keine besondere Vorliebe für Kummer und Schmerzen. Die erste Ankündigung ihrer Berufung durch den Erzengel Gabriel erwähnte nichts von alledem, sie enthielt nur messianische Verheißungen. Aber bald nach der Geburt Jesu erklärt Simeon den Umfang der Botschaft, ihrer Berufung: „… und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird. Dadurch sollen die Gedanken vieler Menschen offenbar werden. Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen“. Indem sie erkannte, dass ihre Berufung dadurch erfüllt wird, dass sie ihren Sohn bei seiner Kreuzigung begleitet, tat sie es in dem Wunsch, den geheimnisvollen Plan Gottes zu erfüllen, nicht widerwillig, sondern indem sie dicht bei Jesus stand mit all den Schmerzen, die ihr zugedacht waren.

2. Jesu letzter Wille und Testament. Die Worte Jesu zu seiner Mutter und seinem geliebten Jünger sind gleichsam sein letzter Wille, sein Testament. Er überlässt einer geliebten Person, was ihm am wertvollsten ist. Maria übergibt er den Freund, den er so sehr liebt, der ebenso ihrer Hilfe in den Schwierigkeiten bedarf, auf die er zugehen wird. Johannes überlässt er seinen größten menschlichen Trost, seine Mutter, die sein bester Jünger ist. Er weiß, dass sie ihn, einen Adoptivsohn, braucht, der sie tröstet und begleitet.

3. Maria macht mich glücklich. Johannes nahm seine Verantwortung für Maria ernst und nahm sie mit sich in sein Haus. Das Zuhause war für Johannes nichts Geringeres als die Kirche, die Christus gründete. Maria sollte dort den Ehrenplatz haben, als Mutter von Jesus und als die, die ihn bestens kannte, liebte und ihm diente. Auch sie nahm ihre Rolle ernst, so ernst, dass sie sofort in allen, die ihr begegneten, ihre Adoptivsöhne und -töchter erkannte. In diesem Haus, der Kirche, ist Maria das Glück nach der althergebrachten Redensart: „Trautes Heim, Glück allein.“

Gespräch mit Christus: Jesus, ich kann dir nicht genug dafür danken, dass du mir deine Mutter und mich ihr anvertraut hast. Ich möchte auf sie achten, indem ich ein wachsamer und treuer Sohn bin, der dir nacheifert. Das wird sie trösten und ihr Herz erfreuen. Maria, bleibe immer an meiner Seite und bitte für mich bei Gott, dass ich mich beharrlich bemühe, deinem Sohn nachzufolgen.

Vorsatz:  Ich will mich sehr persönlich an Maria wenden, sei es in einem spontanen Gespräch mit ihr oder in der Betrachtung des Mysteriums des Lebens Christi im Rosenkranzgebet.


Die heilende Kraft der Liebe

16. September 2010

Donnerstag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Kornelius, Papst und Märtyrer
Cyprian, Bischof und Märtyrer

P. Robert Presutti LC

Lk 7,36-50
Jesus ging in das Haus eines Pharisäers, der ihn zum Essen eingeladen hatte, und legte sich zu Tisch. Als nun eine Sünderin, die in der Stadt lebte, erfuhr, dass er im Haus des Pharisäers bei Tisch war, kam sie mit einem Alabastergefäß voll wohlriechendem Öl und trat von hinten an ihn heran. Dabei weinte sie und ihre Tränen fielen auf seine Füße. Sie trocknete seine Füße mit ihrem Haar, küsste sie und salbte sie mit dem Öl. Als der Pharisäer, der ihn eingeladen hatte, das sah, dachte er: Wenn er wirklich ein Prophet wäre, müsste er wissen, was das für eine Frau ist, von der er sich berühren lässt; er wüsste, dass sie eine Sünderin ist. Da wandte sich Jesus an ihn und sagte: Simon, ich möchte dir etwas sagen. Er erwiderte: Sprich, Meister! (Jesus sagte:) Ein Geldverleiher hatte zwei Schuldner; der eine war ihm fünfhundert Denare schuldig, der andere fünfzig. Als sie ihre Schulden nicht bezahlen konnten, erließ er sie beiden. Wer von ihnen wird ihn nun mehr lieben? Simon antwortete: Ich nehme an, der, dem er mehr erlassen hat. Jesus sagte zu ihm: Du hast recht. Dann wandte er sich der Frau zu und sagte zu Simon: Siehst du diese Frau? Als ich in dein Haus kam, hast du mir kein Wasser zum Waschen der Füße gegeben; sie aber hat ihre Tränen über meinen Füßen vergossen und sie mit ihrem Haar abgetrocknet. Du hast mir (zur Begrüßung) keinen Kuss gegeben; sie aber hat mir, seit ich hier bin, unaufhörlich die Füße geküsst. Du hast mir nicht das Haar mit Öl gesalbt; sie aber hat mir mit ihrem wohlriechenden Öl die Füße gesalbt. Deshalb sage ich dir: Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben, weil sie (mir) so viel Liebe gezeigt hat. Wem aber nur wenig vergeben wird, der zeigt auch nur wenig Liebe. Dann sagte er zu ihr: Deine Sünden sind dir vergeben. Da dachten die anderen Gäste: Wer ist das, dass er sogar Sünden vergibt? Er aber sagte zu der Frau: Dein Glaube hat dir geholfen. Geh in Frieden.

Einführendes Gebet:  Heilige Dreifaltigkeit, ich kann dich nicht sehen, dennoch bist du bei mir. Ich kann dich nicht anfassen, dennoch bin ich in deiner Hand. Ich kann dich nicht begreifen, dennoch liebe ich dich mit ganzem Herzen.

Bitte: Herr Jesus, hilf mir demütig zu sein und innerlich zu wachsen.

1.  Angebliche Aufgeschlossenheit und Hochmut des Geistes. Simon der Pharisäer ist dem Herrn gegenüber scheinbar aufgeschlossen. Er lädt ihn zum Essen ein. Er beobachtet ihn. Darüber hinaus führt er mit ihm ein freundliches Gespräch. Dennoch, im Innersten taxiert Simon den Herrn, tut ihn ab wie eine Farce und lehnt ihn letztlich auch ab. Die Pharisäer versuchen vor allem, Gott unsere vorgefasste Meinung darüber, wie er handeln sollte, aufzuzwingen. Die Pharisäer hatten die richtige Einstellung zu moralischen Prinzipien; Simon und Jesus sind sich darin einig, dass die Frau eine Sünderin ist. Hier aber ist es der Hochmut der Pharisäer, der sie hindert, ihre eigenen Sünden einzugestehen. Dieser Hochmut äußert sich in der unausgesprochenen Überzeugung, dass Gott sich meiner Art zu leben und zu handeln anzupassen hat.

2. Erlösung. Der Pharisäer glaubt, er sei ohne Sünde, und er gibt nicht zu, dass er einen Erlöser braucht. Seine hochmütige „Bewertung“ des Herrn resultiert aus einem noch größeren Hochmut, der ihn blind macht zu erkennen, wer er wirklich vor Gott ist: ein einfaches Geschöpf, das göttliche Hilfe und Gnade braucht. Simon möchte, dass sich Gott seiner vorgefassten Meinung anpasst, und steigert sich da hinein bis zur Ablehnung Christi. Das ist das Paradebeispiel für Hochmut. Er verzerrt die Wirklichkeit und schmiedet seine egozentrische Welt, zu der Christus keinen Zutritt hat. Die Frau weiß, dass sie eine Sünderin ist, und erkennt den Weg zu ihrem Heil in den Worten Jesu und in seinem Vorbild. Schmerzlich erkennt sie, wer sie ist, und sehnt sich brennend nach Erlösung. Die Worte Christi und das Beispiel seiner Barmherzigkeit finden großen Widerhall in ihrem Herzen und fordern sie zur Reue auf. Das ist das Paradebeispiel für Demut. Die Wahrheit erkennen und gelassen annehmen, macht die Erlösung möglich.

3. Die Güte Christi. Die liebevolle Art und Weise, wie Jesus mit der Frau und mit Simon umgeht, zeigt ebenso, wie ausgewogen die Güte unseres Herrn ist. Er vermeidet sorgsam die Extreme: einerseits die Verdammung der Sünden und andererseits die Gleichgültigkeit gegenüber den Sünden anderer. Unser Herr kann Hoffnung und Trost dem reuigen Sünder ebenso anbieten wie er den Hochmütigen mit einem sanften Ruf zur Reue auffordern kann, weil er für beide sterben wird. Hierin sehen wir die Güte Gottes. Er will uns alle retten, nur müssen wir bereit sein, seine Güte anzunehmen.

Gespräch mit Christus: Jesus, hilf mir zu erkennen, wer ich bin und wer du bist. Lehre mich Dankbarkeit für deine Güte und Hoffnung auf deine Barmherzigkeit. Hilf mir meinen Stolz zu erkennen und hilf meinen Bemühungen, ihn zu überwinden, damit du mich ganz mit deiner Gnade erfüllen kannst.

Vorsatz:   Heute will ich vermeiden andere zu verurteilen.


Liebe ist nicht eitel

17. September 2010

Freitag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

P. David Daly LC

Lk 8,1-3
In der folgenden Zeit wanderte er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und verkündete das Evangelium vom Reich Gottes. Die Zwölf begleiteten ihn, außerdem einige Frauen, die er von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt hatte: Maria Magdalene, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren, Johanna, die Frau des Chuzas, eines Beamten des Herodes, Susanna und viele andere. Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich glaube, dass du in diese Welt gekommen bist, um uns Sünder zu erlösen. Ich hoffe auf dich und deine Macht, die meine Seele durch deine Gnade von der Sündhaftigkeit zur Heiligkeit verwandeln kann. Herr, ich liebe dich und mein Herz verlangt, dich an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen. Ich will dich lieben von ganzem Herzen, mit allen Gedanken, mit meiner Seele und meiner ganzen Kraft.

Bitte: Herr, lehre mich ein Leben der Barmherzigkeit zu führen.

1.  Die Zwölf begleiteten ihn. Diese eher banale Aussage im Evangelium zeigt uns die grenzenlose Nächstenliebe Jesu. Er berief seine zwölf Apostel aus sehr unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Die meisten von ihnen wären wohl nie Freunde geworden, wenn Christus nicht gewesen wäre. Matthäus war Zöllner; Petrus, Jakobus und Johannes waren Fischer; Judas war gebildeter als der Rest. Und doch machte sie Jesus alle zu seinen engsten Mitarbeitern. Auf diese Weise lernten sie zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu achten. Wenn Christus der Mittelpunkt einer Gemeinschaft ist, können Schwierigkeiten nicht nur überwunden werden, sondern sich sogar zu Stärken entwickeln.

2. Maria aus Magdala. Er berief aber nicht nur Männer zu engen Mitarbeitern, im Evangelium hören wir auch von „Frauen, die Jesus und die Jünger unterstützten mit dem, was sie besaßen“. Jesus teilte ihnen unterschiedliche Rollen zu, aber er rettete und verwandelte ihrer aller Leben. Wir kennen Maria Magdalena als enge Freundin des Herrn, aber wir wissen auch, dass er sie mit der Kraft göttlicher Gnade verwandelte, indem er sie von sieben Dämonen befreite.

3. Die Frau eines Beamten des Herodes. Unter den Frauen, die Jesus folgten war auch „Johanna ... die Frau eines Beamten des Herodes.“ Das Evangelium konnte also sogar im Herrschaftsbereich von Herodes Wurzeln schlagen, eines Mannes, der keinerlei Achtung vor dem Herrn hatte. Wir dürfen daher niemals jemanden „abschreiben“. Gebet, Opfer und Zuwendung können wirksame Mittel sein zur Bekehrung des ärgsten Sünders. Die Botschaft Jesu hat in allen sozialen Gruppierungen und Schichten Getreue berufen können. Entsprechend sollen auch wir auf allen Ebenen unserer säkularisierten Welt das Reich Gottes bauen.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus Christus, du zeigst uns, wie man jeden einzelnen Menschen bedingungslos lieben kann. Es kümmert dich nicht, woher wir kommen oder wie viele Sünden wir begangen haben. Deine Barmherzigkeit ist grenzenlos und immerwährend! Bitte lehre mich so grenzenlos zu lieben.

Vorsatz:  Ich werde heute Barmherzigkeit gegenüber jemandem üben, der mir nicht besonders nahesteht.


Behandle mich wie Dreck!

18. September 2010

Samstag der vierundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

P. David Daly LC

Lk 8,4-15
Als die Leute aus allen Städten zusammenströmten und sich viele Menschen um ihn versammelten, erzählte er ihnen dieses Gleichnis: Ein Sämann ging aufs Feld, um seinen Samen auszusäen. Als er säte, fiel ein Teil der Körner auf den Weg; sie wurden zertreten und die Vögel des Himmels fraßen sie. Ein anderer Teil fiel auf Felsen, und als die Saat aufging, verdorrte sie, weil es ihr an Feuchtigkeit fehlte. Wieder ein anderer Teil fiel mitten in die Dornen und die Dornen wuchsen zusammen mit der Saat hoch und erstickten sie. Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden, ging auf und brachte hundertfach Frucht. Als Jesus das gesagt hatte, rief er: Wer Ohren hat zum Hören, der höre!

Seine Jünger fragten ihn, was das Gleichnis bedeute. Da sagte er: Euch ist es gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu erkennen. Zu den anderen Menschen aber wird nur in Gleichnissen geredet; denn sie sollen sehen und doch nicht sehen, hören und doch nicht verstehen.

Das ist der Sinn des Gleichnisses: Der Samen ist das Wort Gottes. Auf den Weg ist der Samen bei denen gefallen, die das Wort zwar hören, denen es aber der Teufel dann aus dem Herzen reißt, damit sie nicht glauben und nicht gerettet werden. Auf den Felsen ist der Samen bei denen gefallen, die das Wort freudig aufnehmen, wenn sie es hören; aber sie haben keine Wurzeln: Eine Zeit lang glauben sie, doch in der Zeit der Prüfung werden sie abtrünnig. Unter die Dornen ist der Samen bei denen gefallen, die das Wort zwar hören, dann aber weggehen und in den Sorgen, dem Reichtum und den Genüssen des Lebens ersticken, deren Frucht also nicht reift. Auf guten Boden ist der Samen bei denen gefallen, die das Wort mit gutem und aufrichtigem Herzen hören, daran festhalten und durch ihre Ausdauer Frucht bringen.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich glaube, dass du in diese Welt gekommen bist, um uns Sünder zu erlösen. Ich hoffe auf dich und deine Macht, die meine Seele durch deine Gnade von der Sündhaftigkeit zur Heiligkeit verwandeln kann. Herr, ich liebe dich und mein Herz verlangt, dich an die erste Stelle in meinem Leben zu setzen. Ich will dich lieben von ganzem Herzen, mit allen Gedanken, mit meiner Seele und meiner ganzen Kraft.

Bitte: Gott lehre mich, mich deinem Willen zu fügen.

1.  Harter Boden. Wie harter Boden reagieren wir, wenn der Heilige Geist uns eingibt, was wir tun sollen, und wir diese Eingebungen nicht weiter beachten. Wir lassen es zu, dass der Teufel uns die Gnade entreißt, die Jesus uns anbietet, sodass sie nicht in unser Herz vordringen kann. Oberflächlichkeit und mangelnder Glaube hindern uns oft daran, die göttlichen Erleuchtungen zu erkennen und zu nutzen. Wir müssen darum beten spiritueller zu werden.

2. Steiniger Boden. Wie viele von uns nehmen das Wort Gottes freudig auf und befolgen es, solange die Zeiten ungetrübt sind, fallen aber in Zeiten der Prüfung wieder ab? Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Spiritualität tiefer wurzelt; dass Gottes Wort tiefer in unsere Herzen vordringt. Am besten erreichen wir das, wenn wir das Evangelium lesen und meditieren und wenn wir den Glauben durch das Sakrament der Beichte und der Eucharistie festigen.

3. Dorniger Boden. Dorniger Boden – das sind diejenigen von uns, die durch Ängste, Besitz und die Freuden des Lebens in ihrer geistlichen Entwicklung gebremst werden. Wenn der Grund unseres Herzens dornig ist, bringen wir nicht die reifen Früchte hervor, die Christus erwartet – und wir leben ja in einem wahren Dornengestrüpp! Wenn wir Gottes Gnade in uns wachsen lassen wollen, müssen wir etwas von unserer Bequemlichkeit und unserem Vergnügen opfern, denn abseits vom Kreuz kann persönliche Heiligkeit nicht gedeihen.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, behandle mich wie Dreck… aber wie guten Dreck, wie gute Erde. Ich will deinem Wort keine Dornen oder Felsen oder Verhärtungen des Herzens in den Weg legen. Ich möchte fruchtbarer Boden sein für dein Wort, so dass du mich als Werkzeug benutzen kannst, um Seelen zu retten und dich zu verherrlichen.

Vorsatz:  Ich werde heute öfter den Satz beten: „Nichtmein, sondern dein Wille geschehe.