Tägliche Meditationen

Tägliche Meditationen

Sonntag 18. Oktober 2009 bis Samstag 24. Oktober 2009

Neunundzwanzigste Woche im Jahreskreis

P. Steven Reilly LC und P. Michael Goodyear LC

Dienen Sonntag
Größere Scheunen? Montag
Geistige Bereitschaft Dienstag
Es ist so schwer, gute Hilfe zu bekommen Mittwoch
Das Feuer Jesu muss in mir brennen Donnerstag
Geistige Wetterberichte Freitag
Der Feigenbaum ohne Feigen Samstag


Dienen

18. Oktober 2009

Neunundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis

P. Steven Reilly LC

Mk 10, 35-45
Da traten Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, zu Jesus und sagten: Meister, wir möchten, dass du uns eine Bitte erfüllst. Er antwortete: Was soll ich für euch tun? Sie sagten zu ihm: Lass in deinem Reich einen von uns rechts und den andern links neben dir sitzen. Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde? Sie antworteten: Wir können es. Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet den Kelch trinken, den ich trinke, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werde. Doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die diese Plätze bestimmt sind. Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über Jakobus und Johannes. Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die, die als Herrscher gelten, ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch aber soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Einführendes Gebet:   Herr Jesus, deine Apostel sehnten sich danach, dir zu folgen. Du willst mir den Unterschied zwischen der irdischen und der himmlischen Herrlichkeit zeigen. Für dich zählt nicht, ob einer zu deiner rechten oder linken Seite sitzt, sondern dass er am Erlösungswerk mitwirkt. Wenn ich heute vor dir kniee, möchte ich mich dir mit meinen täglichen Kämpfen und Anstrengungen als Zeichen meiner Freundschaft und Liebe aufopfern.

Bitte:  Herr Jesus, hilf mir, ein überzeugter Christ zu werden, der andere für den Glauben begeistern kann.

1. Herrschsüchtige und rechthaberische Menschen. Menschen, die andere ihre Autorität spüren lassen wollen, tun das auf verschiedenste Weisen. Manchmal danken sie einem für einen guten Einfall, behaupten dann aber, dass er niemals umzusetzen ist. Ihre Vorgehensweise ist manchmal sehr hintersinnig – ein leises aufmerksam machen auf mögliche negative Folgen. Sie können aber auch laut schreien, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wir alle kennen solche Menschen, die andere herumkommandieren. Vielleicht gehören wir zu ihnen. Jesus gibt auf dieses Verlangen eine einzige Antwort – sein Beispiel: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen... “ Jesus ist Herr, aber er war nicht herrisch!

2. Wenn schon kein großer Schluck, dann wenigstens ein Schlückchen. Damit Jakobus und Johannes dem Herrn nachfolgen können, werden sie „den Kelch“ trinken müssen. Was ist das für ein Kelch? Schauen wir nach Gethsemani: „Vater, wenn du willst, dann nimm diesen Kelch von mir“ (Lk 22,42). Jesu eigene Menschennatur kämpfte mit den Auswirkungen, die ein volles Befolgen von Gottes Plan mit sich bringt. Letztlich wird er diesen Kelch des bitteren Leidens bis zum letzten Tropfen austrinken. Er rief Jakobus und Johannes auf, ihn nachzuahmen. Er lädt auch uns dazu ein. Er hilft uns dabei, großzügig zu sein. Er führt uns zu größerer geistlicher Reife, indem er uns kleine Schlückchen aus seinem Kelch anbietet. Die kleinen Leiden unseres Alltags reinigen unsere Seelen.

3. Führen durch Dienen. Jesu Leben war das „Lösegeld für viele“. Er war der Diener Jahwes und als solcher diente er ständig anderen in ihren tiefsten Nöten. Jesus nahm sich vor allem der Schwächsten an: Er half dem Blinden wieder sehend zu werden, dem Lahmen wieder zu gehen, die Leprakranken heilte er, den Tauben gab er das Gehör, die Toten weckte er auf, und den Armen verkündete er die frohe Botschaft (Mt 11,5). Ein Anführer hat Überblick, wenn er aber ein Anführer ist, der seine Führerrolle nicht als Dienst ansieht, sieht er nur sich selbst. Wir dürfen nicht zulassen, dass wir die Not um uns herum nicht sehen. Bemühen wir uns also, anderen zu dienen, indem wir ihnen da begegnen, wo sie sich jetzt gerade befinden.

Gespräch mit Christus:  Danke, Herr, für diese Zeit des Gebetes. Ich habe gesehen, wie du Jakobus und Johannes geformt hast. Hilf mir, auf meinem Weg zu dir voranzukommen, indem ich meinem Nächsten demütig diene.

Vorsatz:   Ich will jemandem, den ich nicht so mag, einen verborgenen Akt der Liebe erweisen.


Größere Scheunen?

19. Oktober 2009

Montag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Johannes de Brébeuf, hl. Isaak Jogues u. Gefährten; hl. Paul vom Kreuz

P. Steven Reilly LC

Lk 12,13-21
Einer aus der Volksmenge bat Jesus: Meister, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen. Er erwiderte ihm: Mensch, wer hat mich zum Richter oder Schlichter bei euch gemacht? Dann sagte er zu den Leuten: Gebt Acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier. Denn der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluss lebt. Und er erzählte ihnen folgendes Beispiel: Auf den Feldern eines reichen Mannes stand eine gute Ernte. Da überlegte er hin und her: Was soll ich tun? Ich weiß nicht, wo ich meine Ernte unterbringen soll. Schließlich sagte er: So will ich es machen: Ich werde meine Scheunen abreißen und größere bauen; dort werde ich mein ganzes Getreide und meine Vorräte unterbringen. Dann kann ich zu mir selber sagen: Nun hast du einen großen Vorrat, der für viele Jahre reicht. Ruh dich aus, iss und trink und freu dich des Lebens! Da sprach Gott zu ihm: Du Narr! Noch in dieser Nacht wird man dein Leben von dir zurückfordern. Wem wird dann all das gehören, was du angehäuft hast? So geht es jedem, der nur für sich selbst Schätze sammelt, aber vor Gott nicht reich ist.

Einführendes Gebet:   Gott, ich komme heute mit all meiner menschlichen Schwachheit zu dir. Du kennst mich besser als ich mich selber kenne. Ich bin bei dir, um dich zu begleiten und zu trösten, nicht um Trost oder ein gutes Gefühl zu erfahren. Auch wenn ich während dieser gemeinsamen Zeit zerstreut sein sollte, schenke ich mich dir ganz.

Bitte:  Herr, gib mir Weisheit, um das, was wirklich wichtig im Leben ist, zu verstehen.

1. Die Spielstandskarte des Lebens. Heutzutage leben viele nach der Devise: „Genieße das Leben, solange du kannst“. Diese Devise ist die moderne Version des reichen Mannes aus Jesu Gleichnis: „Iss, trink und sei fröhlich“. Mit Hilfe von Kreditkarten und anderen Finanzierungsmethoden leben viele Menschen so, wie der reiche Mann im heutigen Evangelium. Macht die Gier nach materiellem Vergnügen oder nach Sicherheit meine Seele nicht ärmer?

2. Die größere Scheune oder ein größeres Herz? Was macht uns wirklich glücklicher? Zeitschriftenanzeigen auf Glanzpapier wollen unsere Kauflust wecken. Im Grunde handelt es sich dabei um die größeren Scheunen: ein tolleres Auto, röterer Lippenstift, spannende Reisen. Der reiche Mann meint, dass er umso glücklicher ist, je mehr Reichtum er ansammelt. Aber das ist eine Illusion. Man kann es mit dem Hamster im Laufrad vergleichen: viel Bewegung ohne Vorwärtskommen. Wir verbrauchen so viel Kraft und Energie, um bestimmte Dinge zu bekommen, aber oft währt die Freude darüber nur kurz. Darum müssen wir schauen, dass unser Herz größer wird, nicht unsere Scheune. Unser Herz sehnt sich nach Liebe. Diese Unruhe, von der der heilige Augustinus spricht, wird erst dann aufhören, wenn wir den Herrn finden, der uns liebt; wenn wir ihn in den Beziehungen entdecken, die seine Vorsehung für uns bereitet hat.

3. Wenn der letzte Vorhang fällt. Am Schluss des Gleichnisses sagt Jesus zusammenfassend gesprochen: „Du kannst nichts mitnehmen”. In Rom gibt es einen Ort, wo das versinnbildlicht ist. Die Kapuzinerkirche Hl. Maria von der Unbefleckten Empfängnis in der Straße Via Veneto wird liebevoll „Knochenkirche” genannt. Im Inneren gibt es einen Glasschrein, ein Ossarium, in dem Knochen von viertausend Mönchen äußerst kunstvoll angeordnet sind! Heutzutage stößt uns so etwas vielleicht ab, aber es kann uns wie das heutige Evangelium etwas Wichtiges lehren. Alle Knochen sehen gleich aus. Wenn man kein Gerichtsmediziner ist, kann man nicht erkennen, ob diese Knochen von einem dicken, dünnen, klugen, dummen, hübschen oder hässlichen Mann stammen. Im Tod sind alle gleich. Alle irdischen Unterschiede verschwinden. Alle materiellen Güter bleiben zurück auf der Erde. Im Tod müssen wir alle für unser Leben Rechenschaft ablegen. Über dem Kapuzinerossarium steht geschrieben: „Eines Tages waren wir wie du, eines Tages wirst du wie wir sein.“

Gespräch mit Christus:  Herr Jesus, so oft sind die Güter dieser Welt für mich Ziele statt Mittel. Ich muss die Prioritäten richtig setzen: Zuerst du und dann alles übrige und zwar so, dass es mich zu dir führt. Gib mir die nötige Weisheit, damit ich erkenne, dass das Leben kurz ist, und dass ich es für dich allein leben muss.

Vorsatz:   Ich will heute die Nächstenliebe so eifrig leben, als ob dieser Tag mein letzter wäre.


Geistige Bereitschaft

20. Oktober 2009

Dienstag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Wendelin, Einsiedler, Abt und Nothelfer

P. Steven Reilly LC

Lk 12,35-38
Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Legt euren Gürtel nicht ab und lasst eure Lampen brennen! Seid wie Menschen, die auf die Rückkehr ihres Herrn warten, der auf einer Hochzeit ist, und die ihm öffnen, sobald er kommt und anklopft. Selig die Knechte, die der Herr wach findet, wenn er kommt! Amen, ich sage euch: Er wird sich gürten, sie am Tisch Platz nehmen lassen und sie der Reihe nach bedienen. Und kommt er erst in der zweiten oder dritten Nachtwache und findet sie wach - selig sind sie.“

Einführendes Gebet:   Herr, erfülle meine Seele mit deiner Gnade. Der heutige Tag wird mir wieder Herausforderungen und schwierige Momente bringen. Ich brauche bestimmt deine Hilfe. Ich hänge von dir ab. Ich vertraue auf deine Liebe und Vorsehung. Du siehst alles, was ich tue, kennst jeden Gedanken und leitest alle meine Schritte. Ich liebe dich und vertraue deinem Willen. Möge mir diese Zeit des Gebets geistige Kraft geben, meine Augen heute immer auf dich gerichtet zu halten und mir das Vertrauen bewahren, dass du immer an meiner Seite bleibst.

Bitte:  Herr, hilf mir, immer aufmerksam die Nöte der anderen zu sehen und die Gelegenheiten, deinen Namen zu preisen, zu nützen.

1. Wachet und betet. Unliebsam überrascht zu werden ist keine Freude. Unerwartete Überraschungen sind besonders dann ärgerlich, wenn wir meinen, dass uns jemand hätte warnen müssen. „Nächstes Mal sagst du mir das aber!“ hört man sehr oft. Wenn wir aber nach dem Tod überrascht sind, können wir nur uns selbst die Schuld geben. Christus hat uns mehr als genug gewarnt. Weder der Tod noch sein Kommen in Herrlichkeit sollte uns unvorbereitet überraschen. Der Schlüssel zu diesem Vorbereitetsein liegt in seiner Mahnung an die Jünger: „Wachet und betet“ (Mt 26,41).

2. Herr oder Diener. Stell dir Jesu Freude vor, wenn er seine guten und treuen Diener im Himmel willkommen heißt. Er sagte, dass er uns am Tisch Platz nehmen lässt und uns bedienen wird. Dieses schöne Bild erinnert uns daran, dass unsere Mühe, treu zu bleiben, belohnt werden wird. Vor allem zeigt es uns Jesu Dankbarkeit: Der Herr wird zum Diener seiner treuen Jünger. Nach allem, was der Herr für uns getan hat, muss es doch für uns das Wichtigste sein, Christus die Freude über unser Treusein zu schenken.

3. Das lange Warten. Jesus erzählt vom Herrn des Hauses, der vielleicht erst in der zweiten oder dritten Nachtwache kommt. Treu zu sein ist nicht leicht. Wir wissen, dass es ein Auf und Ab gibt, dass wir manchmal zwei Schritte vorwärts und einen Schritt zurück gehen. Deshalb sollen wir uns mühen, beharrlich zu sein. Einfach ist es nicht, aber schön! Johannes Paul II. gab uns ein unvergessliches Beispiel von Beharrlichkeit. Als wir von seinem Heimgang hörten, waren wir alle traurig. Als wir uns aber vorstellten, wie er den Herrn umarmt, den er so geliebt hat, erfüllte uns das mit Freude. So soll unser Beispiel Zeugnis ablegen, dass wir beharrlich und treu sein wollen, bis der Herr uns zu sich heimholt.

Gespräch mit Christus:  Ob mein Leben kurz oder lang sein wird, Herr, ich muss für alles bereit sein, was deine Vorsehung bringt. Ich will beharrlich sein, aber meine Liebe wird von meinen Ängsten und meiner Schwachheit immer wieder geschwächt. Gib mir die Stärke, die ich brauche.

Vorsatz:   Ich will mein Leben überprüfen, um zu erkennen, ob ich in allem, was ich Christus versprochen habe, auch beharrlich bin.


Es ist so schwer, gute Hilfe zu bekommen

21. Oktober 2009

Mittwoch der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Ursula und Gefährtinnen, Märtyrerinnen

P. Steven Reilly LC

Lk 12,39-48
Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüsste, in welcher Stunde der Dieb kommt, so würde er verhindern, dass man in sein Haus einbricht. Haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet. Da sagte Petrus: Herr, meinst du mit diesem Gleichnis nur uns oder auch all die anderen? Der Herr antwortete: Wer ist denn der treue und kluge Verwalter, den der Herr einsetzen wird, damit er seinem Gesinde zur rechten Zeit die Nahrung zuteilt? Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt! Wahrhaftig, das sage ich euch: Er wird ihn zum Verwalter seines ganzen Vermögens machen. Wenn aber der Knecht denkt: Mein Herr kommt noch lange nicht zurück!, und anfängt, die Knechte und Mägde zu schlagen; wenn er isst und trinkt und sich berauscht, dann wird der Herr an einem Tag kommen, an dem der Knecht es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt; und der Herr wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen Platz unter den Ungläubigen zuweisen. Der Knecht, der den Willen seines Herrn kennt, sich aber nicht darum kümmert und nicht danach handelt, der wird viele Schläge bekommen. Wer aber, ohne den Willen des Herrn zu kennen, etwas tut, was Schläge verdient, der wird wenig Schläge bekommen. Wem viel gegeben wurde, von dem wird viel zurückgefordert werden, und wem man viel anvertraut hat, von dem wird man um so mehr verlangen.“

Einführendes Gebet:   Herr Jesus, mein Schöpfer und Erlöser, alles Gute kommt von dir. Du bist die wahre Quelle des Friedens und des Glücks. Ich danke dir, dass du mich erschaffen hast und mir das unschätzbare Geschenk des Glaubens gegeben hast. Ich danke dir, dass du immer an meiner Seite bist. Ich danke dir für dein Erbarmen und deine Liebe. Herr, ich will dir eine immer großzügigere Antwort in meinem Leben geben.

Bitte:  Herr, hilf mir, ein treuer und kluger Knecht zu sein.

1. Gesucht: Treue und kluge Knechte. Jeder, der schon einmal in einer führenden Stellung war, weiß, wie schwer es ist, Leute einzustellen. Oft scheint es wie ein Würfelwurf zu sein, besonders dann, wenn das, was im Lebenslauf steht, mit unserem Gefühl im Bauch konkurriert. Nichtsdestotrotz, um eine gute Auswahl zu treffen, brauchen wir eine klare Vorstellung darüber, was wir wollen. Der Herr hat eine einfache Stellenbeschreibung für die Knechte, die er braucht. Sie müssen treu und klug sein. Treu sein heißt, nicht die eigenen Vorstellungen und Wünsche über die ihres Herrn stellen, sondern dem zu dienen, der sie eingestellt hat. Sie gehen so weit, dass sie sich die Wünsche ihres Herrn zu eigen machen. Sie sind in der Lage, sich den zahllosen Umständen anzupassen. Sie handeln immer nach der Maxime: „Wie würde jetzt Jesus handeln?“

2. Die eigene Medizin kosten. Wenn ich vom Herrn eingestellt bin, ist es doch selbstverständlich, dass ich dieses Vertrauen in mich auch rechtfertigen muss. Der unverantwortliche Knecht entschuldigt seine Begierden und missbraucht seine Autorität. Die Verspätung des Herrn vermittelt ihm ein falsches Gefühl von Sicherheit. Wenn das wachsame Auge seines Herrn ihn nicht bremsen würde, würde sein Stolz außer Kontrolle geraten. Der Herr wird aber zurückkommen und der Diener wird die Folgen seiner Arroganz zu spüren bekommen: Seine eigene Medizin wird bestimmt bitter schmecken. Der Herr lädt uns ein, uns darüber bewusster zu werden, dass er immer gegenwärtig ist. Er ist besonders denen nahe, die ihre von Gott gegebene Aufgabe ganz und verantwortlich erfüllen wollen. Er gibt seine Gnade allen, die ihr Leben in seiner Gegenwart leben.

3. Führungsstile. Die zwei Arten von Dienern haben sehr unterschiedliche Führungsstile. Der eine schlägt die Diener; der andere verteilt den Lohn zur rechten Zeit. Wir alle wollen zu diesen treuen und klugen Dienern gehören, die sich um die ihnen Anvertrauten gut kümmern. Manchmal scheint es, dass uns die Verantwortung mehr zur Last als zur Freude wird. Während der böse Knecht seinen Begierden nachgibt, ist der gute Knecht in Gefahr, aufgrund von Müdigkeit und Ungeduld aufzugeben. Wenn es darum geht, andere zu formen, ist die Gefahr der Frustration sehr groß. Wenn der Herr einen so grausamen Tod für unsere Rettung erleiden musste, muss der Wert einer einzigen Seele unermesslich sein. Wenn wir dieses Beispiel betrachten, müssen wir lernen, unsere kleinen Ärgernisse beiseite zu schieben und uns statt dessen treu um die uns Anvertrauten kümmern.

Gespräch mit Christus:  Herr Jesus, du hast mir eine so große Verantwortung gegeben. Es tut mir leid, wenn ich dich verletzt habe und wenn ich nicht so gelebt habe, wie du es von mir erhofft hast. Ich verspreche dir, dass ich mich bemühen werde, deine Liebe den mir Anvertrauten weiterzugeben.

Vorsatz:   Wenn meine Geduld auf die Probe gestellt wird, will ich innehalten und mich fragen: „Wie soll ich mich in dieser Situation verhalten, dass es dem Herrn gefällt?“


Das Feuer Jesu muss in mir brennen

22. Oktober 2009

Donnerstag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

P. Steven Reilly LC

Lk 12,49-53
Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen! Ich muss mit einer Taufe getauft werden und ich bin sehr bedrückt, solange sie noch nicht vollzogen ist. Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, nicht Frieden, sondern Spaltung. Denn von nun an wird es so sein: Wenn fünf Menschen im gleichen Haus leben, wird Zwietracht herrschen: Drei werden gegen zwei stehen und zwei gegen drei, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen ihre Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter.“

Einführendes Gebet:   Vater, ich stelle mich in deine Gegenwart. Ich glaube fest an dich und liebe dich von ganzem Herzen. Ich vertraue mich ganz deiner Barmherzigkeit an und nehme deine Herausforderungen an, weil ich weiß, dass du mich zu dir heim in den Himmel führen willst.

Bitte:  Herr, hilf mir, in den Herzen um mich herum das Bewusstsein für deine Liebe zu entzünden.

1. Der Funke muss zum Feuer werden. Jesu Leidenschaft kommt im heutigen Evangelium klar zum Ausdruck. Er sehnt sich so sehr danach, dass in den Herzen seiner Jünger das Feuer der göttlichen Liebe brennt. Jesus erlitt im Leiden auf Golgotha eine wahre Taufe, ein wahres Untertauchen, und zwar deshalb, damit unsere eigene Taufe nicht zur bloßen Zeremonie wird. Vielmehr wollte er, dass bei unserer Taufe der Funke der göttlichen Liebe zu uns kommt, der durch unser Mitwirken und unsere Formung ein immer größer werdendes Feuer echter christlicher Heiligkeit werden soll. Wir müssen dieses Feuer aber weiter anfachen und dürfen nicht zulassen, dass äußere Widerstände oder unsere Mittelmäßigkeit es auslöschen.

2. Friede um jeden Preis? Jesus korrigiert das Missverständnis einiger seiner Zuhörer. Sicher erwarteten einige, dass er den messianischen Frieden bringen würde, wo der Löwe beim Lamm liegt (s. Jes 11,6-9). Nein, dieser Friede wird erst am Ende der Zeit kommen, wenn das Himmelreich in seiner Fülle errichtet wird. Bis dahin wird die Christenheit oft mit den Mächten dieser Welt im Konflikt sein. Wir wollen, dass die anderen uns nett finden, jedoch werden wir wegen unserer Überzeugungen mit manchen in Konflikt geraten. Möge der Funke in unserer Seele ein Feuer sein, das stark genug ist, diese Konflikte auszutragen und nicht um eines billigen Friedens willen mit der Haltung der Welt einverstanden zu sein.

3. Streitsüchtig sein? Sollten Christen Streit suchen? Nicht, wenn sie gute Christen sein wollen! Jene, die gern streiten, säen Zwietracht in ihren Familien, aber so hat Jesus das nicht gewollt. Höflichkeit, Freundlichkeit und Nächstenliebe sollten die Kennzeichen eines Menschen sein, der wie Christus sein will. Er versucht zu verbinden und nicht zu trennen. Wenn er trennt, dann deshalb, weil es sein muss. Er weiß, wann es Zeit ist, sich nicht weiter zu verbiegen, da er sonst bricht – und er weiß auch, wann Flexibilität zu Verrat wird. Es gibt schwere und traurige Momente, wo das Treusein zu Christus in unseren Beziehungen zum Aufeinanderprallen verschiedener Überzeugungen führen kann, so wie Jesus im Evangelium erwähnt. Wenn es darum geht, wem wir mehr zur Treue verpflichtet sind, gibt es keine Frage. Zuerst kommt immer Christus.

Gespräch mit Christus:  Herr, du bist der Mittelpunkt meines Lebens. Ich danke dir für meine Familie und bete dafür, dass ich für ihren Glauben niemals ein Stolperstein sein möge. Lass mich erkennen, wann ich reden und wann ich schweigen soll. Hilf mir, dass ich dem Evangelium niemals untreu werde und die nicht unnötig vor den Kopf stoße, mit denen ich nach deinem Willen zusammen bin.

Vorsatz:   Ich will mich bemühen, meiner Familie ein gutes Vorbild im Glauben zu sein und jemanden, der auf einem Irrweg geht, einladen, darüber nachzudenken, ob er nicht zurückkommen will.


Geistige Wetterberichte

23. Oktober 2009

Freitag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Johannes von Capestrano, Priester, Ordensmann und Wanderprediger

P. Steven Reilly LC

Lk 12,54-59
Jesus sagte zu den Leuten: Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen. Und es kommt so. Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiß. Und es trifft ein. Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten? Warum findet ihr nicht schon von selbst das rechte Urteil? Wenn du mit deinem Gegner vor Gericht gehst, bemüh dich noch auf dem Weg, dich mit ihm zu einigen. Sonst wird er dich vor den Richter schleppen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und der Gerichtsdiener wird dich ins Gefängnis werfen. Ich sage dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast.

Einführendes Gebet:   Herr, ich glaube, dass du hier bei mir bist. Ich bin gekommen, um dich zu ehren und anzubeten. Deine Liebe erhält mich am Leben. Zum Dank möchte ich dich immer mehr lieben.

Bitte:  Herr, schenke mir die Gnade, deine Vorsehung tiefer zu begreifen.

1. Zeichen sehen. Jesus ärgert sich über die geistige Blindheit seiner Zuhörer. Sie wollen einfach nicht verstehen. In irdischen Angelegenheiten kennen sie sich sehr gut aus. Wenn aber die geistige Ebene ins Spiel kommt, begreifen sie nur sehr schwer. Warum? Vielleicht machten sie sich gar nicht die Mühe zu verstehen, was die Zeichen von Jesu Gegenwart, seinen Wundern und Worten eigentlich bedeuteten. Sie blieben an der Oberfläche, ohne in die Tiefe vorzudringen. Oberflächlichkeit hindert unser geistiges Vorwärtskommen. Ein Zeichen zu sehen, meint nicht, in einer vorüberziehenden Wolke die Form eines Tabernakels oder eines Kreuzes zu sehen, sondern tief in unserem Inneren, mit Gott im Gebet verbunden, das Wirken seiner Liebe in unserem Leben erkennen.

2. Gottes Gegenwart. Menschen, die allzeit beten, erleben Gottes Gegenwart viel tiefer. Wo andere an Zufall denken, sehen sie die Vorsehung am Werk. Das vermittelt ihnen ein tiefes Gefühl von Frieden. Sie wissen, dass alles in Gottes Hand liegt, und dass sie sich nicht um alles sorgen müssen. Gott kümmert sich um die Welt. Anstatt zu klagen oder sich Sorgen zu machen, leben sie in einer Atmosphäre des Vertrauens und der Hinnahme.

3. Aufmerksam sein. Gottes Vorsehung lenkt alles. Wir wissen das durch den Glauben und manchmal schickt er uns auch ein Zeichen, wie um zu sagen: „Ja, ich bin wirklich hier.“ Einmal fuhr ein Priester der Legionäre Christi auf einer Straße in Virginia und er dachte gerade über seine Probleme mit einer bestimmten Person nach. „Wie soll ich mit dieser Person umgehen?“ fragte er sich. Vor ihm fuhr ein Wagen auf die Straße. Virginia ist für seine große Zahl von selbst gewählten Kfz-Kennzeichen bekannt. Dieses Kennzeichen vor ihm ließ ihn aber aufblicken. Auf dem Kennzeichen stand „CARITAS“, das lateinische Wort für „Liebe“. War das ein Zufall? Er konnte nicht abstreiten, dass das die gesuchte Antwort war. Die Zeichen, die uns einladen, Christus ähnlicher zu werden, müssen von uns am meisten beachtet werden.

Gespräch mit Christus:  Herr, ich erkenne oft nicht die Zeichen, die du mir sendest, weil ich deiner Gnade widerstehe. Hilf mir, meine Oberflächlichkeit zu überwinden und deine Gegenwart in meinem Leben zu erkennen.

Vorsatz:   Ich will versuchen, den Eingebungen des Heiligen Geistes bereitwillig zu folgen.


Der Feigenbaum ohne Feigen

24. Oktober 2009

Samstag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Antonius Maria Claret, Ordensgründer und Erzbischof

P. Michael Goodyear LC

Lk 13,1-9
Zu dieser Zeit kamen einige Leute zu Jesus und berichteten ihm von den Galiläern, die Pilatus beim Opfern umbringen ließ, sodass sich ihr Blut mit dem ihrer Opfertiere vermischte. Da sagte er zu ihnen: Meint ihr, dass nur diese Galiläer Sünder waren, weil das mit ihnen geschehen ist, alle anderen Galiläer aber nicht? Nein, im Gegenteil: Ihr alle werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt. Oder jene achtzehn Menschen, die beim Einsturz des Turms von Schiloach erschlagen wurden - meint ihr, dass nur sie Schuld auf sich geladen hatten, alle anderen Einwohner von Jerusalem aber nicht? Nein, im Gegenteil: Ihr alle werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt. Und er erzählte ihnen dieses Gleichnis: Ein Mann hatte in seinem Weinberg einen Feigenbaum; und als er kam und nachsah, ob er Früchte trug, fand er keine. Da sagte er zu seinem Weingärtner: Jetzt komme ich schon drei Jahre und sehe nach, ob dieser Feigenbaum Früchte trägt, und finde nichts. Hau ihn um! Was soll er weiter dem Boden seine Kraft nehmen? Der Weingärtner erwiderte: Herr, lass ihn dieses Jahr noch stehen; ich will den Boden um ihn herum aufgraben und düngen. Vielleicht trägt er doch noch Früchte; wenn nicht, dann lass ihn umhauen.

Einführendes Gebet:   Herr, wer bin ich, dass du mit mir Zeit verbringen und auf mein Gebet achten willst. Wer bin ich, dass du mit mir sprechen willst? Du hast den Menschen eine solche Würde verliehen, als du unsere Natur angenommen hast. Du hast mir so viele Gaben geschenkt. Immer wieder hast du so viel Geduld mit mir und nimmst mich wieder auf, wenn ich von dir weggerannt bin. Ich danke dir für deine Liebe zu mir. Ich hoffe, dass du mich auch in Zukunft und besonders in meiner Todesstunde annimmst. Deine Freundlichkeit und Geduld sind ein Zeichen deiner Liebe zu mir. Ich will auf deine Liebe mit Liebe antworten, weil sie die einzig passende Antwort ist.

Bitte:  Herr, hilf mir, so geduldig mit anderen zu sein, wie du es mit mir bist.

1. Der Feigenbaum ohne Feigen. Der Eigentümer des Feigenbaums im Gleichnis, der nach Ansicht vieler religiöser Schriftsteller Gott Vater darstellen soll, kommt drei Jahre lang vorbei, um nach Früchten auszuschauen. Wie oft kommt unser Himmlischer Vater zu uns, um Früchte in unserem Leben zu finden. Und was findet er? Er hat uns den „Boden“ und so viele Elemente gegeben, die uns helfen, fruchtbar zu sein. Er hat uns seinen Wunsch nach Früchten kundgemacht, und sein Sohn hat uns erklärt, wie wir Früchte bringen können. Es gibt also keine Entschuldigung. Aus diesem Gleichnis sollen wir folgendes lernen: Wenn der Vater zu uns kommt, um Früchte zu finden, dann deshalb, weil es Zeit für Früchte ist. Was werden wir dem Vater sagen, wenn er uns zehn, zwanzig, vierzig, sechzig Jahre gegeben hat, um Früchte zu bringen, er aber keine findet? Wir sollen Früchte bringen, Früchte, die nicht vergehen – nach dem Willen des Vaters.

2. Der Feigenbaum, der fast am Ende war. Der Feigenbaum im Gleichnis ist in Gefahr, umgehauen zu werden. „Hau ihn um“ lautet der Befehl des Eigentümers. „Was soll er weiter dem Boden seine Kraft nehmen?“ Welch schreckliche Anklage! Er war nutzlos und verbrauchte Nährstoffe des Bodens für nichts und wieder nichts. Wenn wir dieses Gleichnis auf unser eigenes Leben anwenden, muss uns der Gedanke erschrecken, dass unser eigenes Leben oder das Leben anderer genauso unnütz sein könnte. Hau ihn um. Bring ihn weg. Er taugt zu nichts mehr. Das Urteil ist gerecht. Es war aber ein Urteil, das schon in Kürze aufgehoben werden sollte, im Fall des Feigenbaumes, aber auch hinsichtlich unseres eigenen Lebens. Bin ich Gott für seine immerwährende Barmherzigkeit mir und anderen gegenüber genügend dankbar?

3. Lass ihn stehen. Weil der Gärtner im Gleichnis für den Feigenbaum eintritt, wird er nicht umgehauen. Die Axt fällt nicht den Stamm, und reißt somit auch nicht die schönen Blätter und die wunderbar gewundenen Äste mit um. In unserem Fall ist Jesus Christus der Gute Gärtner, der für uns eintritt und den Eigentümer, den Himmlischen Vater, bittet, uns zu verschonen; er, der Gute Gärtner, wird sich um alles kümmern. Und wie er es tut! Der Gärtner selbst wird auf blutige Art und Weise umgehauen und gekreuzigt. Und wir, die es verdient hätten, umgehauen zu werden, sind gerettet, als die Axt den Stamm seines Leibes fällt. Alles aus Liebe zu uns! Erzbischof Luis Martinez benutzt in seinem Buch The Secrets of the Interior Life ein schönes Bild, als er das Leiden als einen Ausdruck der Liebe beschreibt: „Man sagt, dass der Myrrhebaum erst dann seinen Duft ausströmt, wenn er verletzt wird. Der Duft fließt Tropfen für Tropfen entlang der Schnittwunden in der Rinde, die ihn umhüllt.“

Gespräch mit Christus:  Herr Jesus Christus, wie geduldig ist der Vater mit mir! Ich danke dir, dass du gekommen bist, um mich zu retten, indem du dein Leben für mich hingegeben hast. Ich danke dir, dass du das erlitten hast, was ich hätte erleiden müssen aufgrund meines Egoismus und meiner Sündhaftigkeit. Aber bei dir, Herr, ist Hoffnung.

Vorsatz:   Ich will heute mit jemandem, dem ich begegne, Geduld haben, indem ich an die Geduld denke, die Gott mit mir hat.